zur Home-PageHOME  M@il


 

Leserbrief zu:
taz-zeitung für einen tag in kleinschreibung“
(AZ vom 12.8.04, S.1)

Eine bessere rechtschreib-reform
(Rechtschreibreform - eine Volksneurose? AZ vom 21.08.04)

Ein winziges rechtschreib-reförmchen wieder zurückzunehmen kostet doch nur geld und stiftet noch mehr verwirrung. Wenn, dann sollte die rechtschreibung richtig reformiert werden.
Es gibt kaum schriftsprachen, die auf GROS- und klein-schreibung beharren. Deutsch ist hier eine einsame ausnahme, die sowohl schüler als auch experten regelmäßig scheitern lässt. Die kleinschreibung hat sich weltweit bewährt und ist mit sicherheit eine vereinfachung. Schon die Brüder Grimm haben den "albernen gebrauch groszer buchstaben" kritisiert. Darüber hinaus könnte man auch das scharfe ß abschaffen und so die rechtschreibung weiter vereinfachen.
Vielleicht sollte man die menschen und leser entscheiden lassen und eine rechtschreib-umfrage durchführen.
Recht-schreib-u
mfrage:

    - scharfes ß abschaffen:   ja     nein

    - kleinschreibung einführen: ja     nein

    Meine vorschläge für eine bessere rechtschreib-reform:

    Absender (vorname, name, anschrift, m@il)
    *



An:  Johannes2@t-online.de

 

  Lehrer Lämpel von Max und Moriz (AZ vom 21.08.04)


zum Seiten-Anfang

August 2004